Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
       

Astrologische Monatstrends

Ihre Astrotrends für den Monat Dezember


Gleich am 2.des letzten Monats im Jahr erleben wir eine große Veränderung, indem Jupiter, der das letzte Jahr im expansiven Schütze- Zeichen stand, in den auf Wertigkeit, Langfristigkeit, Sparsamkeit und Struktur ausgerichteten Steinbock wandert.

Dabei wird er 2020 insgesamt dreimal auf Pluto und einmal auf Saturn treffen. Da Jupiter auch der große Bewusstseinsplanet ist, werden nun dank dieser Konjunktionen all unsere tiefgreifenden Transformationsprozesse, gesellschaftlichen Umstrukturierungen, extremen Tendenzen und zeitweilig chaotischen Lebensumstände der letzten Jahre mit Sinn gefüllt.

Uns wird klar, warum und wozu dies überhaupt notwendig und dienlich war.

Im Zeichen Steinbock geht es nicht um das schnelle Glück. All diejenigen unter uns, die tapfer und geduldig an ihrer eigenen Entwicklung gearbeitet haben, werden unter dieser Konstellation belohnt. Schaumschlägereien, Unwahrheit, fehlende Reife und Würde gehen Jupiter in Steinbock jedoch völlig ab. Wer sein Leben damit speist, wird - auch wenn Jupiter als der große Glücksplanet gilt- keine spürbaren Verbesserungen erleben. Wachstum und Weiterentwicklung sind nämlich unter diesen Bedingungen nur auf soliden Fundamenten möglich.

Begrenzen wir uns auf das Machbare, das Wesentliche und spicken wir das mit Reife, Durchhaltevermögen und Seriosität - so sind wir im Reich von Jupiter in Steinbock angekommen!

Am 9.12. wechselt Merkur aus dem Skorpion, in dem er sich mit einer kurzen Auszeit in die Waage seit Oktober aufgehalten hat, in den Schützen. Es darf nun geistig wieder ein Licht angezündet werden. Wir erheben uns aus den Tiefen und Un- Tiefen des Herrn der Unterwelt, der das Skorpion-Zeichen beherrscht, hinauf in die feurigen Gefilde des Schützen, in denen es um Ausdehnung, Weite und abenteuerliche Höhenflüge geht.

3 Tage später, nämlich am 12.12., erleben wir einen Vollmond auf der Schütze/ Zwillinge- Achse.

Venus trifft im Steinbock auf Saturn und Pluto, Jupiter steht in Spannung und Merkur (Schütze) im harmonischen Aspekt zu Chiron im Widder.

Der Liebesplanet Venus, der es ohnehin im Zeichen Steinbock nicht allzu leicht hat, weil sein charmanter Augenaufschlag ständigen und strengsten Prüfungen ausgesetzt ist, steht zwischen einem bedenkenvollen Verantwortungsträger (Saturn) und einem unnachgiebigen Tiefenforscher (Pluto). Im besten Falle schafft sie es, den beiden ein leicht verkrampftes Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Beziehungen ohne Prinzipiendiskussion und Pochen auf Nachhaltigkeit, die unsere verwundeten Seiten zum Vorschein bringen, (Jupiter Quadrat Chiron) sind wohl unter diesem Vollmond nicht möglich.

Vielleicht mildert der Kommunikationsplanet Merkur im positiven Winkel zu unsern tiefsten Wunden (Chiron) das Ganze jedoch ab und beglückt uns mit der anderen Seite Chirons- dem unglaublichen Heilungspotential.

Genau das wird einen Tag danach, wenn er wieder in seine Direktläufigkeit wechselt- noch unterstützt.

In seinem Vorwärtsgang beschert uns Chiron nun die Einsicht aus den durchfühlten Schmerzen seiner Rückläufigkeit, den aufgerissenen Wunden, die von uns hoffentlich angeschaut, zutiefst empfunden und sublimiert worden sind.

Nun dürfen wir die Pflaster abnehmen, weitergehen und neue Heilmethoden erforschen.

Am 15.12. steht Jupiter in Steinbock im harmonischen Aspekt (Trigon) zu Uranus im Stier. Wir erkennen nun die volle Bandbreite der gesellschaftlichen Brisanz, die unser veränderten Verständnis zu Mutter Erde und die Bereitschaft, sie zu schützen und anzuerkennen (Uranus im Stier) betreffen sowie unsere Werteverschiebung. Uranus steht auf einer höheren Ebene ja auch für das Christusbewusstsein. Mehr Liebe, Mitgefühl und hoffnungsvoller Glaube finden sich nun- optimal aufeinander abgestimmt- in dieser schönen Verbindung der beiden Planeten wieder.

Am 20.12. wechselt die Venus von dem auf Begrenzung, Struktur, Ordnung, Disziplin und Treue ausgerichteten Steinbockzeichen in den Wassermann. Hier geht es um Freiheit und Originalität. Es geht darum, den anderen so zu belassen wie er ist, ihn zu akzeptieren und generell allem, was anders ist, freundschaftlich mit Teamgeist zu begegnen.

Da wir uns im Wassermannzeitalter befinden, wäre es ratsam, in den Zyklen, die von diesem Zeichen bestimmt sind, genau auf das eigene Denken und Fühlen zu achten. Wassermann gehört dem Luftelement an und fördert im enormen Maß unseren Innovationsgeist, unseren Drang- neue Wege zu gehen, auch mal ungewöhnlich und völlig ver- "narrt" zu sein sowie Freude daran zu haben, im Team zu arbeiten, wobei jedoch jeder individuell bleiben darf und auch soll.

Dafür benötigt das Wassermännische einen großen und vor allem freiheitlich geprägten Spielraum, der sich durch Toleranz auszeichnen soll. Tiefe Gefühle oder gar Verstrickungen nehmen ihm dabei buchstäblich die Luft zum Atmen.

2 Tage später (22.12.) zieht die Sonne in das Zeichen Steinbock ein und verschärft unseren Blick auf Staat und Gesellschaft. Wir betrachten alles, was mit Besagtem- sowie mit den Themen Beruf, Verantwortungsbereiche, Vorschriften, Regeln und Gesetze zu tun hat, ab jetzt wieder genauer.

Vornehmlich steht diese Phase jedoch für sinnvolle Begrenzung.

So kurz vor Weihnachten erleben wir nun auch die längste Nacht mit dem kürzesten Tag - die Wintersonnenwende. Alles darf im Steinbock etwas langsamer und ruhiger ablaufen, genauso, wie es uns zur Weihnachtszeit mit den Feststagen und seinen Riten gut gefällt.

Am 26.12. treffen sich die Sonne und der Mond zu einer Neumondkonstellation im Zeichen Steinbock.

Jupiter, der große Bewusstseins- Erheller, steht auf das Engste mit ihnen in Verbindung (Konjunktion), Chiron unsere innerer Heiler in Spannung dazu.

Was soll uns klarwerden? Die Sinnhaftigkeit der Begrenzung und der Eigenverantwortung (Saturn), deren Voraussetzung das Erkennen des Zusammenhangs ist, dass wir mit unseren Handlungen noch nicht im Einklang stehen und uns selbst wie allen anderen Wunden zufügen, die schon sehr alt sind. (Chiron in Widder). Erneut werden wir aufgefordert, sie anzuschauen, zu fühlen und in Heilung zu bringen. Im kleinsten Familienkreis wie auch im großen Weltgeschehen. Mein eigener Vorgarten spiegelt mir die Schmerzen der Erde wider. Streit im familiären Kontext spiegelt mir den Streit in mir selbst. Wenn ich nicht lerne, Positives zu fühlen und auszusenden, kann ich nicht erwarten, dass sich die Energie um mich erhöht. Alles, womit ich in Resonanz gehe, ist ein Teil von mir, der um Wahrnehmung bittet. Es gilt, auf diesen Ebenen endlich erwachsen zu werden, indem wir unser Herz öffnen und ganz bewusst lernen, Heilung anzunehmen, um so zur Heilung unserer Welt beizutragen.

Wie um die Ernsthaftigkeit dieser Aufforderung des Neumondes zu bekräftigen wechselt Merkur am 29.12. in das Zeichen Steinbock und erhöht damit auch gedanklich und kommunikativ unsere Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und uns auf das Wesentliche- die Essenz- zu konzentrieren. Damit wir gut vorbereitet und mit einer erhöhten Energie in den Jahreswechsel gehen können.

Ich wünsche allen eine wundervolle Weihnacht und einen erfüllenden Neujahresanfang!

Ihre Astrologin
Anja Block