Astrologische Monatstrends

Ihre Astrotrends für den Monat Dezember


Gleich am ersten Dezember dürfen wir uns gedanklich nochmals in der Tiefe all den Schattenthemen stellen, die noch verwandelt werden sollen, denn Merkur, der u.a. der Planet des Denkens, der Kommunikation, des Austauschs und des Lernens ist, wechselt zurück in das Zeichen Skorpion. Von dort aus geht er am 6.12. in seine Direktläufigkeit und tritt ab den 13.12 wieder in den Schützen ein. Ab dann können sich unsere Gedanken wieder erhellen und wir dürfen das Glas nunmehr als halbvoll und nicht als halbleer betrachten!

Einen Tag nach Merkurs Wechsel - nämlich am 2.12.- geht auch die Venus in das Skorpion- Zeichen , nachdem sie durch ihre Rückläufigkeit noch einmal in die Waage gelaufen war. Liebe hat im Skorpion nicht selten mit Macht-und Ohnmachtsthemen zu tun. Hier wollen wir die ganze Essenz spüren, in die Tiefen hinabsteigen und uns gänzlich wandeln - auch in sexueller Hinsicht. "Hauptsache- es schmerzt"- könnte die Maxime einer Skorpion-Venus sein. Dafür erreicht sie jedoch eine so intensive Leidenschaft und Gefühlsintensität, dass alle anderen Zeichen nur erblassen können!

Einen Tag nach Nikolaus (7.12.) erleben wir einen Neumond im Zeichen Schütze. Bei Neumond stehen Sonne und Mond in einer Konjunktion-also engstens zusammen. Dies ist immer ein Neubeginn-eine Initiation von etwas. Was könnte es zu diesem Neumond wohl sein?

Dem Schütze-Zeichen geht es um Sinn und moralische Vorstellungen, die nicht selten mit Glaubensfragen im Zusammenhang stehen. Hier können wir auch mal gern vor lauter Missionarseifer vergessen, dass es im göttlichen Sinne wäre, jeden Menschen-so wie er nun einmal ist und so wie sein persönlicher Seelenplan es von ihm verlangt-zu respektieren und zu lieben. Schütze sprüht vor Begeisterung, aber eben auch mitunter vor Oberlehrerhaftigkeit. Mars, der mit Neptun an diesem Tag eine Konjunktion im Fische Zeichen bildet und eine Spannung zu Sonne und Mond einnimmt, könnte das noch anheizen. Da es im Zeichen Fische jedoch um Mitgefühl, bedingungslose Liebe, Transzendenz und Aufgehen in etwas Größerem, Göttlichen geht, sind wir aufgefordert , unser Tun (Mars) auf die Bereiche zu lenken, die uns einen Blick nach Innen gewähren-hin zu unserem Herzen.

Dort können wir den wahren Sinn unseres SEINS entdecken!

Vielleicht finden Sie an diesem Tag Unterstützung in der Kunst, der Meditation der Musik und eventuell auch ganz besonders im sozialen Engagement. Finden Sie auf jeden Fall jedoch einen passenden Kanal, denn denken Sie daran- Neumond will auch tatsächlich etwas Neues beginnen lassen!

Am 9.12. wird Chiron, der für unsere Wunden steht, in Fische wieder direktläufig. In den Fischen legt er den Finger auf unsere Wunde des fehlenden Vertrauens in eine höhere Macht, auf unsere eventuelle Unfähigkeit, uns den Fluss des Lebens hinzugeben und die allgegenwärtigen Liebe wahrzunehmen.

Nun, in seiner vorwärtsgerichteten Bewegung sollten wir beginnen, die Angst vor dem Schicksal zu verwandeln und uns selbst mit unserer eigenen Göttlichkeit zu heilen. Wir sind eins- wir sind Liebe, Frieden, Harmonie. Wir sind die Welt- DU bist die Welt!
br> Am 21. 12. tritt die Sonne in den Steinbock ein. Es ist der Tag der Wintersonnenwende und mit der tiefsten Nacht des Jahres-des Mittwinters- kehrt die Zeit der Stille ein. Sie steht symbolisch für die Wiedergeburt des Lichtes, denn die zurückkehrende Sonne triumphiert über die Dunkelheit!

Es ist eine Zeit der Kontemplation, der Reinigung und des Kräftesammelns.

Die Nächte werden kürzer und die wundervolle Zeit der Rauhnächte beginnt!

Im Zeichen Steinbock geht es generell um Struktur, um Wesentliches, das Sich- Disziplinieren, um Dinge zu manifestieren, Ziele zu erreichen und dafür Verantwortung zu tragen. Manchmal kann das in diesem Zeichen auch zu Überforderung führen, darum überlegen Sie gut, welcher Sinn hinter allem, was Sie tun, steckt. Das haben Sie ja im vorherigen Zeichen-dem Schützen- erfahren dürfen!

Einen Tag später stehen sich die Sonne im Steinbock und der Mond im Krebs als Vollmond gegenüber. Beide bilden ein Quadrat-also die maximale Spannung- zu Mars in den Fischen. Struktur und nicht selten auch Strenge und Härte (die unreife Seite des Steinbocks) stehen dem Meister des Gefühls, der Fürsorglichkeit und Mütterlichkeit- dem Krebs gegenüber.

Die Steinbock/ Krebs-Achse repräsentiert auch die Gesellschafts -versus Familienkonstellation.

In diesem Bereich geht es beim Vollmond, der einen Höhepunkt darstellt, nun um ein "Sowohl als Auch". In der Weihnachtszeit sollen wir uns ja besinnen, uns auf das schönste Fest des Jahres vorbereiten und dies im Kreise unserer Lieben zelebrieren. Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Düfte, der Geschenke füreinander, der Geheimnisse und nicht zuletzt ist Weihnachten durch die Christusgeburt ein zutiefst göttliches Fest. All dessen sollen wir uns bei diesem Vollmond bewusst werden. Es geht um den Ausgleich von dem, was wir draußen in der Gesellschaft zu tun haben (Steinbock) und dem, was sich in der Schatzkammer unserer Gefühlswelt verbirgt (Krebs), eingebunden in die Geburt des Christuslichtes, was ausschließlich mit LIEBE in Verbindung steht!

Das bringt auch Mars in enger Verbindung (Konjunktion) mit Chiron in Fische am 29.12. zum Ausdruck- aktiv an unserer Wunde des Ungeliebtseins und der Trennung von der All-Eins-Seele zu arbeiten und sie in Heilung zu bringen.

Nutzen Sie dafür diese wundervolle Weihnachtszeit- die Sterne funkeln dafür am Firmament und begleiten Sie liebevoll und unterstützend!

Gesegnete Weihnacht und ein zauberhaftes,neues Jahr!

Ihre Astrologin-
Anja Block